Albert Luxus – Diebe (LP) | Review

Review zum Album „Diebe“ von Albert Luxus | Abseits vom Punk-Bereich findet deutschsprachige Musik hier üblich wenig statt. Mit „Diebe“ von Albert Luxus erscheint kurz vor Jahresende aber nochmal ein unterhaltsames Album aus dem Indie-Pop-Kosmos, welches mit einem großen Entdeckungspotential überzeugt.

Wenn dieses Jahr von spannenden, neuen Indie-Bands aus Deutschland hier die Rede war, dann sangen diese zumeist auf Englisch. Nicht etwa weil deutsch generell unsexy wäre, aber es einfach meinem Geschmack zufolge zu bestimmten Musikrichtungen schlechter und zu anderen wieder besser passt. (Post-)Punk-Truppen wie Kind Kaputt oder Kann Karate habe ich daher hier zum Beispiel vorgestellt, ein bisschen Hamburger Schule geht auch immer – im Indie-Pop oder gar Folk-Songwriter-Bereich sieht es da hingegen deutlich bescheidener aus. Zum Ende des Jahres kommt aber glücklicherweise nochmal eine deutschsprachige Platte eingeflogen, bei der die lieben LeserInnen mit Schrei-Phobie (hab euch trotzdem lieb!) mal gar keine Angst haben müssen. Die Rede ist von „Diebe“, dem spannenden Debüt der Kölner Truppe Albert Luxus. Im Großen und Ganzen ist die Scheibe dem Indie-Pop zuzuordnen, wenngleich durchaus Abwechslung gegeben ist. Das erste Riff von Album-Opener „Socken von gestern“ erinnert zum Beispiel an mehrere Eels-Tracks von „Hombre lobo“ – das schnuckelige „Pina“ verbindet hingegen Südstaaten-Feeling von Wilco mit Grau-Melancholie aus der isolierten Hauptstadt. Hin und wieder klingt mal ein wenig Wanda durch, dann wieder ganz alte Madsen-Balladen oder Von-Wegen-Lisbeth-Verspieltheit („Wenn du wehst“) – und doch breitet sich ein durchaus eigener Sound auf „Diebe“ aus, egal ob jetzt im Uptempo wie im flotten „Jacuzzi“ oder experimentell wie im starken E-Piano-Closer „Aus anderen Sphären“. Ein schönes Kölner Entdecker-Album, welches man sehr gerne derjenigen Person unter den Weihnachtsbaum legen darf, die sich sonst die kommene AMK-Platte gewünscht hätte.

Hier könnt ihr euch „Diebe“ komplett anhören.

Schreibe einen Kommentar