Orions Belte (Band) | Interview

Interview mit Orions Belte | Mal wieder eine Instrumental-Band, die sich nicht vor der Neo-Klassik oder dem Post-Rock verneigt. Die gerade erst gegründeten Orions Belte aus Norwegen grooven sich mit entspannten, teils psychedelischen Klängen durch ihr erstes Album „Mint“. Øyvind stellt die Band im Interview vor.

Your photo:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Orions Belte (@orionsbelte) am

Name:

Orions Belte

City:

Oslo/Bergen

Active since:

2018

Music drawer:

Instrumental Music

What everybody needs to know about you:

We’re not really young, but not old either.

Your current release:

Mint – debut album out on Jansen Records sep 14

Your finest song:

New Years Eve #2

Your first favorite band:

Rainbow

Your guilty-music-pleasure:

We don’t operate with guilty pleasures. You have to deal with the consequences, not hide behind guilt.

The song of your life:

How Will I Know

Your best lyric-line:

Some days I feel like I’m losing it all/ Then I put on that cruise control/ Baby, it’s all that I got

What you would do in life without music:

cook, swim, raising kids

What you take with you to a desert island:

white wine

Your favorite place:

Innerdalen, Norway

Your life motto:

see guilty pleasure question

Your wish for the future:

To make long, intricate pop-suites with Orions Belte. Preferably with an orchestra.

What you always wanted to say:

Alex Kidd > Super Mario Bros.

that new music blog sagt:

So entspannt, so natürlich und doch so variabel. Mit sehr wenigen Mitteln gelingt Orions Belte nicht nur eine faszinierende, musikalische Abwechslung sondern auch der Anflug von Ohrwurm-Charakter – was bei Instrumental-Bands ja durchaus etwas zu bedeuten hat.

Hier könnt ihr ins spannende Universum von Orions Belte eintauchen.

Schreibe einen Kommentar