Robbing Millions (Band)

Gut getroffen:

Mitglieder:

Ursprünglich das Projekt von Mastermind Lucien (Gitarre + Gesang), unterstützt durch Gaspard (nochmal Gesang) sind die Belgier inzwischen auf ein Quintett angewachsen. Die nicht ganz unwichtigen Instrumente wie Bass, Schlagzeug und Keyboards sind nun auch am Start. 😉

Musikstil – das sagt die Band:

psychedelic pop (Twitter) oder wahlweise indie rock (Facebook). Ist ja quasi dasselbe.

So klingen Robbing Millions eigentlich:

Wie ein schräges Baby von Cage The Elephant und Tame Impala. Der Gesang schwebt oft in anderen Dimensionen und wird von zahlreichen Effekten angereichert, während sich die Musik hin und wieder auch in Sphären verliert, meistens aber von kleinen Gitarrenmotiven getrieben wird.

Hauptzielgruppe:

Indie-Fans, die einen kleinen psychedelischen Hang bevorzugen und bei denen die Musik ruhig mal etwas schräger sein kann. Die ein oder andere Hit-Melodie ist natürlich trotzdem vorhanden.

Das sagen die Zyniker:

Belangloses Gitarrendudel, das einen auf spannend macht.

Aktuelles Werk:

Das selbstbetitelte und 2016 erschienene Debütalbum, welches tatsächlich einige Hits aneinander reiht. „Eight is the figure I like the most“ schwingt psychedelisch durch die Luft und „Tupperware“ lässt den Sommer ebenso wunderbar durch die Ohren wehen wie das verträumte „Dreams like photographs“.

Zentraler Song:

Der lupenreine Hit auf „Robbing Millions“ ist das eingängige „In the no air“. Während in der Strophe ausdrücklich die oben angesprochene Cage-The-Elephant-Referenz gezeigt wird, überzeugt der kurze Refrain durch eine träumerische, leicht schlafwandelnde Melodie. Hittig ohne Kompromisse – top Song!

Gut gesagt:

„It’s early morning and I think to myself
OK this can get only better anyway“
„In the no air“

Fun-Fact:

Wie von vielen vermutet oder befürchtet, ist der Bandname natürlich eine Anspielung auf den legendären Robbie Williams. Außerdem gefiel den Belgiern an den Namen, dass das Klauen von Millionen ja auch ganz witzig ist bei dieser nicht sehr kommerziellen Musik. Naja – ich bleibe da lieber bei dem Wortspiel. 😉

Passend zu:

Robbing Millions passen tatsächlich in äußerst viele Situation. Ob entspannt zum ausgiebigen Frühstück, zum wöchentlichen Mittagsbrötchen oder zum freien Nachmittag. Die Belgier sind sehr sozial verträglich und lassen sich trotzdem nicht nur nebenbei hören.

Drei Fragen an Robbing Millions

1) Can you give us any insight on how these crazy, catchy things are written and produced?

Lucien: I write and record all the songs myself on my computer. I send it to the band when I think I have something good, and everyone send me comments on it. Actually lately I have written so many demos that I’m not sure what the band thinks of all the songs !
For our debut album, we recorded the skeleton of the songs live in a studio and then I took the sessions home to keep working on it. Eventualy it was mixed by Nicolas Vernhes (Deerhunter, The War On Drugs, …) in Brooklyn.
For the next album we’re working on, we decided to actually use the demos I make as the basis of the songs. So whenever something needs to be rerecorded better, we do it. I try to do most of it myself in my homestudio but when I need someone to play a part I can’t really play myself I ask one of the guys in the band, mostly for drums parts. It’s more like the method used for our very first EP Ages And Sun.
We started working with Shags Chamberlain for this next album,musician for Ariel Pink, Weyes Blood and mixer for last Mac DeMarco album. He will help producing and mixing it.

2) You guys’ve opened for a lot of different, big indie groups. What do you learn hanging around with bands such as Metronomy or Babyshambles?

Those shows happened 2 or 3 years ago so memories are a bit blurry.
Some thoughts coming back to mind:
learn to make quick sound checks, it looks fun to have a guitar tech, efficient setlist is important, run to the merchtable when the main act is finished but don’t run too fast, doctors are very expensive in switzerland (where we opened for metronomy)

3) You’ve released your first EPs via band camp and said a lot of good things about the platform. Why can’t we find the following album on it?

This album was out on PIAS while our 2 EPs were totally independent. So I didn’t even think of putting it on bandcamp because I thought that the label would just take care of all the sale aspect (except for selling the album after the shows). Actually I think I’m just gonna put the album on bandcamp right now after reading your question haha

Schreibe einen Kommentar