Songquartett | November ’18

Der letzte wirkliche Release-Monat hat nochmal ordentlich etwas zu bieten. Bevor sich jedermann an das Erstellen von Jahreslisten macht, könnt ihr euch hier nochmal auf neue Musik, u.a. von Linn Koch-Emmery, Liela Moss, Tusq und Lapwings freuen.

Linn Koch-Emery – Don’t sleep on my luv

Schublade: Alvvays, Courtney Barnett, Muncie Girls, Sløtface

Die Name mit dem schönen Doppelnamen hat eine neue EP rausgebracht! Nachdem ich Linn Koch-Emmery schon vor einigen Wochen mit „Wires“ in mein großen Female-Fronted-Rock-Songwriter-Herz gepackt habe, bin ich auch über die kleine Songsammlung, die gerade erschienen ist, sehr erfreut. Vier Stücke, die den Kosmos dieses tollen Genres perfekt abstecken und sich dabei vor vergleichbaren Größen nicht verkriechen müssen. Besonders spaßig: Opener „Don’t sleep on my luv“, der sich großflächig ausbreitet und dabei trotzdem verdammt schmissig bleibt. 

Liela Moss – Above you, around you

Schublade: The Duke Spirit, Patti Smith, PJ Harvey

Wenn die Sängerin oder der Sänger einer Band ein Solo-Album rausbringt, gibt es eigentlich ungefähr drei Varianten. 1) Die Platte ist musikalisch ganz anders und daher mehr irgendwo zwischen gewöhnungsbedürftig. 2) Das Album enttäuscht, weil Sänger/Sängerin wohl offensichtlich vor allem das können, aber es mit den Songs haben. Oder 3) Die Scheibe kann nur spannend werden, da allein die Stimme einen derart hohen Wiedererkennungswert hat, dass sie alles um sie herum problemlos mitreißt. Letztere Kategorie trifft nicht nur bei The-Cat-Empire-Mastermind Felix Riebl sondern auch bei Liela Moss zu, von deren charmante Stimmfarbe ich mich letztes Jahr auf der letzten Platte von The Duke Spirit verzaubern ließ. Nun veröffentlicht die britische Musikerin ein Solo-Album, welches insgesamt orchestraler und noch weniger straight ist als die Werke ihrer Hauptband. Über allem schwebt aber der Gesang, der zum Beispiel in „Above you, around you“ fantastisch aufhellende Momente begleitet und damit noch intensiver macht.

Lapwings – Ready to get burned

Schublade: Seabear, Radical Face, Sufjan Stevens, Kings Of Convenience
Neues von Lapwings! Nachdem sich die Berliner Truppe mit dem Cello im Frühsommer mit dem fantastischen „Masquerade“ in die Folk-Herzen spielte, legt die Band mit „Ready to get burned“ nach. Ein sehnsuchtsvoller und doch friedlicher Song, bei dessem Hören man eigentlich schon den nebenan knisternden Kamin spüren kann. Perfekt für November-Sonntage!

TUSQ – Gorilla syrup

Schublade: Nada Surf, R.E.M., Jimmy Eat World, Girls In Hawaii
Und auf einmal ist da Stille. Nach etwa eineinhalb Minuten unterbrechen Tusq aus Berlin einfach ihren stillen Hit „Gorilla syrup“. Es wäre ein perfekter Kurz-Track geworden, wenn dann nicht doch die Nada-Surf-Gitarre so wie die dezent antreibenden Bass und Schlagzeug wieder einsetzen. So wird es eben ein schönes, ausgeglichenes Pop-Stück aus dem weiteren Punk-Kosmos – mit kleiner Midway-Überraschung.

Schreibe einen Kommentar