Wuman (Band)

Gut getroffen:

Ein Beitrag geteilt von WUMAN (@wuman_band) am

Mitglieder:

Auf der Bühne stehen sie zu viert, doch sie bezeichnen sich selbst als Sextett. Das liegt daran, dass die Belgier neben ihren klassische Instrumentalisten (Gitarre, Bass, Keys und Drums) auch einen Sounddesigner und einen VJ zu ihrem Line-Up dazuzählen, da diese essentiell zu sein scheinen. Na das ist doch eine schöne Hommage an die Leute neben der Bühne. Achja, die Mitglieder sind alle männlich.

Musikstil – das sagt die Band:

Electronic, Pop, Experimental, Tropical, Post Rock

So klingen Wuman eigentlich:

Wie eine wilde Bande an Musiknerds, die viel von dem zusammen schmeißen, was ihnen persönlich am Besten gefällt. Wuman wuseln sich teils durch lange Instrumental-Parts, die an Bonobo erinnern – dem Elektro sollte man as Hörer also nicht abgeneigt sein. Doch es gibt in der Tat genug Momente, in denen man alle von der Band genannten Referenzen gut entdecken kann.

Hauptzielgruppe:

Personen, denen einfache Musik nicht reicht und dafür noch auf der Suche nach einem umfassenden Konzept sind. Wuman haben es sich nämlich verschrieben in ihren Songs ausschließlich Frauen zu porträtieren. Die ganze Existenz der Band beruht auf diesem schönen Experiment und hat zugleich den guten Nebeneffekt, das sich die Tracks wenig ähneln.

Das sagen die Zyniker:

Kommen die mal auf den Punkt in ihren Songs?

Aktuelles Werk:

Die über Crowdfunding finanzierte Debüt-EP „Portraits“, auf der Wuman in knapp dreißig Minuten sechs Frauen porträtieren. Alice, Julia, Sara, Emilie, Blanche und Jeanne werden jeweils zwischen eineinhalb und sieben Minuten voller musikalischer Wendungen und Pointen gewidmet. Da kommt mal ein Gitarrensolo in „Jeanne“ daher, ein ultra-lässiger Beat in „Emilie“ und ein Glockenspielchen in „Alice“. Wuman zeichnen also ganz unterschiedliche Bilder von ihren Frauen.

Zentraler Song:

Der derzeitige Hit ist das mit der Songwriterin Julia Minkin dargebotene „Julia“, welches mit gelungener Melodieführung und hektischen Drums überzeugt. Ganz wunderbar ist jedoch auch der siebenminütige Opener „Alice“, der wohl die meisten Facetten der Belgier aufzeigt und sich sowohl durch ruhige als auch durch eingängige Parts groovt.

Gut gesagt:

“We work better in an emergency state, that push us to give the best of ourselves, to really innovate and take some risks.“

Über die Entstehung der Tracks auf „Portraits“.

Fun-Fact:

Passend zum Gesamtkunstwerk werden auf der Bühne zu den einzelnen Porträts passende Bilder eingespielt, wie man es hier im Video vom Dour Festival 2015 ein wenig erkennen kann. Ob die Belgier daher ihre Live-Shows als eigentlichen Kern ihrer Performance sehen, erfahrt ihr unten in den Fragen.

Passend zu:

Sommerlichen Nachmittagen an der Beach-Bar oder einer sonstigen Gute-Laune-Institution. Die tropische Komponente im Sound von Wuman sollte man definitiv nicht unterschätzen. So funktioniert die Musik am Besten über ein dezent lautes, mit ordentlich Bass versehenem Soundsystem an der freien Luft.

Drei Fragen an Wuman

1) How do you come up with the names of the women you make portraits of in your songs?

It’s not a fixed process, sometimes we compose real portraits, real women, and other times we try to find the name which fit the best with the song we’ve created. Rose is the grandmother, Alice the child, Scarlett the bad ass girl, etc.
Fun fact : before finding the woman name, we give a man name for each of our work in progress song. Alice was Clement, Scarlett was Bradley, Rose was Julien, etc. ☺

2) You guys call yourself a six-piece including a sound engineer and a VJ. Can you explain why it’s so important for you to specify that?

It’s mostly because we are six friend having fun playing gigs. But it’s also because the video projection is essential to our show, it’s indivisible from the music. The video completes the music and bring every wuman alive then it’s easier for the audience to get in our concept.

3) You all have jobs in your lives apart from the band. What would you do when Wuman becomes so successful that you can start to live from the band?

We hope it will happen, we can’t wait for it ! But we really believe that is good to have something else than music. That’s also where we find our inspiration and the reason we think music not only as music.

Wuman spielen am 14.7. als erster Act auf der Indie-Bühne „La petite maison de la prairie“ des Dour Festivals. Checkt jetzt schon ihren Song „Julia“ im „that new music mix – dour special“ aus.

Schreibe einen Kommentar